Über uns

Wir sind ein Team leidenschaftlicher Menschen, die glauben, dass der internationale Entwicklungssektor moderne Werkzeuge und Ansätze für Zusammenarbeit, Monitoring, Wissensmanagement und Forschung braucht. 

Wir wollen:

  • unter Einsatz unserer Kreativität und Vorstellungskraft neue Lösungen schaffen, die auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind
  • Ihrem Team helfen, effizienter zu arbeiten
  • in unserer Forschungsarbeit die „Weisheit der Masse“ nutzen
  • Ihnen helfen, Ihre Ziele zu erreichen

“Wir entwickeln Online-Plattformen für eine verbesserte Zusammenarbeit und Kommunikation innerhalb von Arbeitsgruppen, Organisationen und allgemein zwischen Akteuren. Unsere Arbeit knüpft an eine größere Vision an, nämlich von einer transparenteren, effizienteren und effektiveren Entwicklungszusammenarbeit. Aus diesem Grund habe ich energypedia und energypedia consult gegründet."

Robert Heine, Gründer und Geschäftsführer von energypedia und energypedia consult

Unsere Standorte in Deutschland und Ruanda

Der Hauptsitz von Energypedia consult ist in Eschborn, und auch in Wiesbaden haben wir eine Geschäftsstelle. Unsere erste Zweigniederlassung im Ausland haben wir 2018 in Kigali, Ruanda eröffnet. Das Büro dort ist auch als „One-Stop-Monitoring-Shop Ruanda“ bekannt und wird von Melanie Uhlen geleitet.

 

Unser Team

Unser Engagement

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen steht bei uns der respektvolle, ehrliche und faire Umgang mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern an erster Stelle.

Als Tochterfirma der energypedia UG sind wir uns unserer Verantwortung gegenüber der Umwelt bewusst. Daher streben wir danach, unseren Ressourcenverbrauch so niedrig wie möglich zu halten. Deshalb laufen unsere Wikis auf CO2-neutralen Servern und wir kaufen nur umweltfreundliches Büromaterial. Innerhalb von Deutschland reisen wir ausschließlich mit der Bahn, und für internationale Flüge kompensieren wir unsere CO2-Emissionen. 

Mit unserem Gewinn unterstützen wir die Plattform www.energypedia.info und fördern dabei den weltweiten Austausch von Erfahrungen rund um erneuerbare Energien in Entwicklungsländern.

Unsere Philosophie

Unser Ziel ist es, Teamarbeit durch die Nutzung von webbasierter Open Source-Software zu vereinfachen. Wir wollen, dass Menschen im Entwicklungshilfesektor dank nutzerfreundlicher Tools genau die Informationen finden, die sie benötigen. Aus diesem Grund haben wir WebMo für wirkungsorientiertes Monitoring, Projektmanagement und Wissensmanagement entwickelt.

Webbasiert

Webbasiertes Arbeiten bedeutet, Inhalte nicht in einem Dokument, wie in Word oder Excel, zu erstellen, bearbeiten und abzuspeichern, sondern auf einer Website. Dadurch können auch bei Gruppenarbeit alle Informationen und Daten an einem einzigen Ort gebündelt werden. Sobald jemand neue Daten hinzufügt, werden die Übersichten automatisch aktualisiert. Hierdurch wird das Risiko von parallelen Dateistrukturen und der Arbeit an veralteten Dateiversionen verringert.

Open Source

Wir fördern den Einsatz von Open Source-Software. Unsere Kunden haben Zugang zum Quelltext ihrer Plattformen und können daher jederzeit selbst daran arbeiten oder vor Ort IT-Fachkräfte beauftragen. Wir streben nach dauerhaften Beziehungen zu unseren Kunden - nicht durch Abhängigkeit, sondern dank hochwertigem Service und guten Ergebnissen. Nicht zuletzt werden durch unseren Open Source-Ansatz auch der IT-Wissenstransfer sowie der Kapazitätsaufbau in Entwicklungsländern gefördert.

Baukastensystem

Beim Aufbau unserer Internetplattformen nutzen wir einen modularen Ansatz, um Sie genau mit den Funktionen zu versorgen, die Sie für Ihr Projekt, Ihre Organisation oder Ihr Netzwerk brauchen – nicht mehr und nicht weniger! Werfen Sie einen Blick auf unsere verschiedenen Tools und wählen Sie diejenigen, die für Sie relevant sind. Sie zahlen dadurch nur für die Tools, die Sie wirklich brauchen. Wir beraten Sie natürlich gern vor und während der Installation ihrer maßgeschneiderten Plattform und stehen hinterher jederzeit für Fragen und neue Ideen zur Verfügung.

Wikis

Wikis sind Internetplattformen, die es dem Nutzer ermöglichen, Inhalte nicht nur zu lesen, sondern auch direkt in ihrem Browser zu erstellen und zu bearbeiten. Sie gleichen im Prinzip einem Intranet mit einem Edit-Button. Wikis sind daher besonders nützlich für den Informationsaustausch, gemeinsames Arbeiten und die Koordination von Aufgaben und Gruppen. Ein Wiki reduziert das Risiko, mit veralteten Daten zu arbeiten und bereits bearbeitete Aufgaben doppelt auszuführen. Zeitraubende Kommunikationsströme werden verringert – ebenso wie die Anzahl der E-Mails in Ihrem Posteingang.